WINTERPADDOCKS

In guter Nachbarschaft

Auch hier achten wir bei der Belegung darauf, dass die Pferde sich untereinander gut verstehen und so auch in der kalten Jahreszeit die Sozialkontakte nicht zu kurz kommen. Einige Pferde gehen im Winter zwar einzeln raus, haben aber unmittelbare Nachbarn rechts und links. Meistens werden die Paddocks in Zweierkonstellationen belegt. Mehrere große Paddocks bieten auch die Möglichkeit zu Gruppenbildungen von 4- 8 Pferden.

Man kann zu Beginn der Paddocksaison sein Pferd in drei unterschiedliche Gruppen einteilen: “möglichst immer raus”, “nur,wenn es nicht regnet” oder “nur raus, wenn Bodenverhältnisse nicht zu nass sind”. An den Tagen, an denen Pferde je nach Einteilung nicht rausgehen, werden sie stattdessen in die Führanlage gestellt. Für jeden der drei Fälle werden Laufpläne für die Mitarbeiter erstellt, sodass innerhalb eines Plans immer der gleiche Mitarbeiter ein Pferd bringt oder holt. Es werden so die Laufzeiten zu den Paddock- und Führanlagenwechseln optimiert und der Besitzer kann nachvollziehen, wer sein Pferd am Morgen geführt hat und von wann bis wann es draußen war.

Wenn das Wetter doch einmal für alle zu nass oder stürmisch bzw. der Boden gefroren sein sollte, laufen alle Pferde, wenn gewünscht, im Führanlagen-Service.